Informationen zum Maya-Kalender

Ich habe diesen Artikel grade erst entdeckt und durchgelesen – und möchte ihn sehr empfehlen. Trotz der offenbaren Tatsache, daß er schon einige Jahre alt ist, weist er immer noch Aktualität genug auf; aber lest selbst:

Die Frage nach dem Enddatum des Mayakalenders von Carl Johan Calleman:

Die Frage nach dem Enddatum des Mayakalenders

Seit einiger Zeit gibt es eine Diskussion darüber, was das genaue Enddatum des Mayakalenders ist. Diese Debatte erhielt kürzlich Nahrung durch die Ablehnung des Datums 21. Dezember 2012 durch Don Alejandro Oxlaj, Vorsitzender des Maya-Ältestenrats. Dieses Datum wird von den Archäologen unterstützt.

Jemand, der neu ist in dieser Materie, mag überrascht sein über die Aggressivität, mit der auf diese Behauptung reagiert wird auf Websites wie dem Forum unter Sacredroad.org oder John Jenkins http://www.alignment2012.com/eldersand2012-exchange.html.

Diese Aggressivität ist übrigens mehr gegen mich gerichtet als gegen Don Alejandro, der der Urheber der Erklärung ist von der Bedeutung der Frage und besonders des Verständnisses des kosmischen Plans, der ihr zugrunde liegt. Hoffentlich bedeutet Don Alejandros unmiss-verständliches Zurückweisen des Enddatums 21. Dezember 2012, dass einige tiefer in die Materie „Bewusstseinsentwicklung“ eindringen und sich um ein Verständnis dessen bemühen, worauf sich dieses Enddatum wirklich gründet.

Das Hauptthema ist jedoch nicht so sehr, was das wirkliche Enddatum des Maya-Kalenders ist, sondern wie wir diesen Kalender und sein Verhältnis zum kosmischen Plan verstehen müssen. Dies ist auch der Grund, warum die Enddatum-Frage Offenheit und sogar ein recht tiefes Wissen vom Maya-Kalender verlangt. Denjenigen, die das Datum 21. Dezember 2012 fast unverändert unterstützen, fehlt ein Modell zum Verständnis der Evolution, das auf dem Maya-Kalender beruht.
Stattdessen legen sie die ganze Bedeutung darauf, was an einem ganz bestimmten Tag geschehen wird: am 21. Dezember 2012.

Was sie für dieses Datum vorschlagen, ist ein typisches Geschehen am Himmel oder eine Pol-Verschiebung, ein Komet, der die Erde treffen wird, oder irgendein anderes einzigartiges physisches oder astronomisches Ereignis. Meiner Meinung nach ist die absurdeste dieser Deutungen wahrscheinlich ein Buch, das sich darum bemüht zu beweisen, dass das der Tag ist, an dem die Welt wegen einer Pol-Verschiebung untergeht und es nichts gibt, was wir dagegen tun können (die Orion Vorhersage).

Für jemanden, der keine wissenschaftliche Ausbildung und keinen solchen Hintergrund hat, mag dessen vorgeschlagener sogenannter „mathematischer Beweis“ dafür sogar eindrucksvoll erscheinen. Diejenigen, die das Datum 21. Dezember 2012 unterstützen, wie z,B. http://www.diagnosis2012.co.uk, ziehen solch einen deprimierenden Unsinn einer Analyse der Bewusstseins-Evolution einfach deshalb vor, weil er mit dem vorgeschlagenen Enddatum übereinstimmt.

Für sie ist das Enddatum wie eine Religion geworden, und wenn irgend ein Autor damit übereinstimmt, ist alles möglich. Dass die Vertreter der gegenwärtigen Maya dieses Enddatum zurückweisen, ist dann offensichtlich bei ihnen unpopulär, weil sie dem Maya-Kalender keine Bedeutung beimessen außer der, was an diesem speziellen Tag geschehen kann.

Zu einer Zeit, wo wir in Kürze ein weit verbreitetes Interesse an der Bedeutung des Maya-Kalenders erwarten können, werden solche Interpretationen eines Ereignisses, das an einem speziellen Datum stattfindet, offensichtlich von den Verteidigern der bestehenden Ordnung willkommen geheißen. Das geschieht aus einem einfachen Grund: Sie verstehen nicht, dass wir an einem Prozess von Bewusstseinsevolution teilnehmen müssen. Außerdem, wenn der Mayakalender nur von einem Ereignis handelte, das am Himmel stattfindet, was könnten wir dann noch tun außer mit gekreuzten Armen dasitzen und auf dieses Ereignis warten?

Glücklicherweise hat der Maya-Kalender für den, der sein System ernsthaft studiert, einen viel größeren Reichtum als das. Er kann Leuten helfen, Vergangenheit und Zukunft zu verstehen, und stellt gleichzeitig einen bedeutungsvollen geistigen Zusammenhang für das Leben her.

Diejenigen, die das Datum 21. Dezember 2012 jedoch verteidigen, verbinden den Mayakalender nie mit einem Modell der Bewusstseinsentwicklung und wenden sich heftig gegen die ernsthafte Arbeit, die gemacht worden ist, um im wahrsten Sinne des Wortes einen Berg an Beweisen zu erbringen dafür, dass es eine andauernde Evolution gibt vom Urknall bis zur Gegenwart. Einer der Schlüsse, die wir aus diesem Beweis ziehen können, ist, dass wir in den nächsten paar Jahren den Untergang aller hierarchischen Strukturen erwarten können, besonders derjenigen, die auf der Vorherrschaft des Westens in der Welt beruhen.

Eine andere Vorhersage besagt, dass die Herrschaft der Finsternis im Zeitabschnitt vom 19. November 2007 bis zum 13. November 2008 eine sehr bedrückende sein wird, die genau von jenen Kräften ausgeübt wird, die ihren letzten verzweifelten Versuch starten, ihre Vorherrschaft über die Welt aufrecht zu erhalten. Wenn dieser Zeitabschnitt von einer Periode des Lichtes verwirrt wird, werden viele Menschen damit auf die gleiche Weise weitermachen, wie es geschah, als genau diese Energie über die Welt und besonders Deutschland regierte (1932 bis 1952). Es scheint dann offensichtlich, dass die herrschenden Kreise unseres Planeten nicht wollen, dass diese Information das breitere Publikum erreicht, und die Verteidiger des Datums 21. Dezember 2012 , die bestreiten, dass wir in einer andauernden Bewusstseinsevolution leben, spielen direkt in deren Hände.

Wenn im November 2007 die Reaktion kommt, hätte die herrschende Elite, die in erster Linie in den USA beheimatet ist, lieber, dass die Leute denken, dass niemand in der Lage ist, ihre Herrschaft in Frage zu stellen und dass geistige Freiheit unmöglich ist. In dieser Zeit werden die Befürworter des 21. Dezember 2012 den Regierenden sehr gelegen kommen und alle Ideen, dass der Maya-Kalender eine Evolution in Richtung Ein-heit und Balance beschreibt, wird unterdrückt werden. Natürlich beruhen diese Behauptungen nicht auf irgend einer göttlichen Offenbarung, sondern auf Analogien, die diesen Zeitabschnitt mit entsprechenden zerstörerischen Zeitaltern der Vergangenheit verbinden. Der Hauptgrund dafür, dass das Enddatum wichtig ist, ist meiner Ansicht nach, dass dies unserer Wahrnehmung der Gegenwart und der unmittelbar vor uns liegenden Zeit Farbe gibt.

Gäbe es nicht den Grund, dass die Frage des Enddatums für den Augenblick wichtig ist und dafür, wie Menschen die kommenden Energien von Quetzalcoatl und Tezcatlipoca verstehen, so würde ich keinen Grund sehen, darüber zu diskutieren, erst recht nicht angesichts all der negativen Projektionen – weit entfernt von einem Geist der Ein-heit – die es scheinbar bei manchen verursacht. Es ist zurzeit sehr wichtig, über die kommenden Energien von Quetzalcoatl und Tezcatlipoca zu diskutieren, aber die Leute vom 21. Dezember versuchen, dies unter den Teppich zu kehren.

Folglich ist das Problem des Enddatums nicht so sehr eine Frage des besonderen Datums, das wir bevorzugen, sondern, welcher Philosophie wir anhängen und welche Vision von der Welt wir gern fördern würden. Diejenigen, die die Existenz eines kosmischen Zeitplans, der zu einem Zustand von Ein-heit führt, bestreiten, haben nichts anzubieten außer dem Status quo, und das scheinen genau die Leute zu sein, die davon besessen sind, mit dem Enddatum 21. Dezember Recht zu haben.

Für sie scheint das wichtigste Argument, das für den 21. Dezember 2012 spricht, zu sein, dass unter den Archäologen darüber Einigkeit besteht und niemand das infrage stellen sollte. Aber da die modernen Archäologen von Anfang an den Maya-Kalender als Aberglauben betrachtet haben, wie können sie dann überhaupt wissen, wann das Abschlussdatum des göttlichen Schöpfungsprozesses sein wird? Der göttliche Plan ist nicht ihr Betätigungsfeld. Nur jemand, der zu verstehen versucht, wie der Maya-Kalender den kosmischen Plan beschreibt, könnte in der Lage sein, am richtigen Enddatum dafür anzukommen.

Um den Ursprung dieses Enddatums zu erkennen, muss zunächst einmal darauf hingewiesen werden, dass es unter den modernen Menschen ein grundlegendes Missverständnis über die Lange Zählweise der Maya gibt. Dieses Missverständnis besteht darin, dass die alten Maya diesen Kalender planten, indem sie ein besonderes Enddatum anpeilten. Obwohl dies für uns selbst aufregend erscheinen mag, weil wir ja in dieser Zeit leben, ist das einfach nicht richtig.

Die Inschriften der alten Maya befassen sich tatsächlich ausschließlich mit der Beschreibung des Anfangs der Langen Zählweise, des Schöpfungsdatums, das auf den 11. August 3114 festgelegt wurde. Die Mayakönige, die ungefähr 3500 Jahre später lebten, versuchten ihre Positionen zu legitimieren, indem sie ihre Vorfahren zurückführten auf den Beginn dieser Schöpfung, und sie wollten diese Schöpfung verstehen, auf der ihre Macht beruhte. Nur diejenigen, die den Maya-Kalender mit einigem Tiefgang studiert haben, werden wissen, dass sich die Inschriften mit dem Schöpfungs- und nicht mit dem Enddatum befassen.

Die genaue Festlegung des Anfangsdatums der Langen Zählweise fällt auf das Datum, wo die Sonne in Izapa im Zenith stand, dort, wo die Lange Zählweise vermutlich entwickelt wurde. Folglich haben wir allen Grund zu der Annahme, dass ihr Enddatum auf diesem Sonnen Zenithtag beruhte. Das Enddatum der Langen Zählweise wird schlicht und einfach genau 1.872.000 Tage nach diesem Zenith-Datum fallen, was es auf den 21. Dezember 2012 festlegt.

Folglich hängt das Enddatum, das von den Archäologen für den 21. Dezember 2012 ausgespäht wurde, direkt von der Tatsache ab, dass die Menschen, die zu der Zeit in Izapa lebten, den 11. August, das Datum, wo die Sonne in ihrer eigenen speziellen Tempelstadt im Zenith stand, als heiligen Tag betrachteten.

Wegen seines Zenith-Charakters war er wahrscheinlich seit langem als ein Tag betrachtet worden, „wo die Zeit begann“, weil es tatsächlich den Anfang eines Jahreszyklus bedeutete, der die sich ändernden Jahreszeiten in dieser Gegend bestimmte.

Aus einer weiteren Perspektive betrachtet, besteht das Problem mit diesem Anfangsdatum darin, dass es keine Bedeutung für die Welt an sich hat. Warum sollte dieses Zenith-Datum, auf das der Anfang der Langen Zählweise festgelegt wurde, für Menschen von Bedeutung sein, die woanders als Izapa lebten (oder auf dem selben Breitengrad)?

Nun, offensichtlich spielt es keine Rolle für Menschen, die in anderen Teilen der Welt leben, und basiert einfach auf dem Wunsch der Bewohner von Izapan, ihre eigene besondere Wohngegend und Tradition zu betonen. Folglich: zu glauben, dass der energetische Anfang der Langen Zählweise auf den Tag fällt, wo in Izapa „die Zeit begann“, wäre das Gleiche, als ob man glaubte, dass Jesus genau auf Weihnachten geboren wurde.

Die Parallele besteht darin, dass in beiden Fällen eine ältere Tradition einfach von einer neuen Kalendertradition übernommen wurde. Diese ältere Tradition , die heidnische Mitwinter – Sonnenwende im Fall der Christen, hatte nichts mit dem zu tun, was wirklich zu feiern war. Solch eine in alten Zeiten festgelegte, streng auf den Ort bezogene Tradition der Bedeutung des Sonnen-Zeniths in Izapa scheint jetzt die Wahrnehmung einiger gelegentlich am Maya-Kalender interessierter Menschen zu dominieren. Und deshalb hängen die modernen Befürworter des Datums 21. Dezember 2012 in derselben festgelegten Tradition fest wie die alten Menschen von Izapans.

Für viele von ihnen ist einem Wissenschaftler nicht erlaubt, seine Wahrnehmung zu erweitern oder etwas infrage zu stellen, auf das sich die Archäologen alle geeinigt zu haben scheinen. Man könnte sich fragen, wo die Wissenschaft heute wäre, wenn solche lokalen Traditionen nie infrage gestellt worden wären. Meiner Meinung nach ist es Aufgabe der Wissenschaft, bei einem immer holistischeren Verständnis der Welt anzukommen. In einer lokalen Tradition (selbst wenn es Maya oder Proto-Maya sind) festzustecken verhindert, dass sich ein Verstehen des kosmischen Plans ergibt, das für unseren gesamten Planeten von Bedeutung ist.

Der zweite Grund dafür, dass wir das Datum 21. Dezember 2012 für falsch halten, ist, dass es auf den Tzolkin Tag 4 Ahau fällt, und der hat keine Abschluss-Energie. Es muss auf ein Datum fallen, das 13 Ahau ist, da das die Tzolkin Energie ist, auf die sich alle Tzolkin Energien hin bewegen. Dies kann ein schwierigeres Argument sein als das, dass der Anfang der traditionellen Langen Zählweise auf einer lokalen Tradition beruht. Um zu begreifen, dass das wirkliche Enddatum auf eine Energie fallen muss, die ein 13 Ahau Datum ist, verlangt von uns, dass wir relativ lange ausschließlich der wahren Tzolkin-Zählung gefolgt sind. Nur so wäre man in der Lage, die Energieschübe zu erfahren, und leider tun das nicht so viele Menschen.

Wenn die Menschen zwei verschiedene Zählweisen mischen, können wir sicher sein, dass es zu viel Verwirrung gibt, um die tatsächlichen Energieschübe zu fühlen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Don Alejandro von einer Prophezeiung der Rückkehr von 13 Ahau spricht, das durch alle Zeiten überlebt zu haben scheint. Carlos Cedillo hat mich auch warnend hingewiesen auf eine Passage in dem Buch von Chilam Balam Chumayel, das die Energie von 13 Ahau wie folgt beschreibt: “ wahrhaft heilige Vollendung der Zeit“. Das ist eine Behauptung, die bezüglich keiner anderen Tzolkin-Energie in diesen prophetischen Maya-Büchern vorliegt, die vor ein paar hundert Jahren geschrieben wurden. Aus der Kenntnis des Tzolkin heraus scheint es einfach logisch, dass der wahre Maya-Kalender an einem Tag endet, der die Energie von 13 Ahau hat.

Dis Positionierung des Enddatums dieser Schöpfung auf die spezielle 13 Ahau-Energie vom 28. Oktober 2011 wird unterstützt von dem, was Jahrhunderte später eine Korrektur zu sein scheint, die in Palenque an der original Izapan-Langzählweise vorgenommen wurde. Wahrscheinlich empfanden die Priester von Palenque, die der wahren Tzolkin-Zählweise peinlich genau folgten, dass etwas falsch war am Zusammenhang zwischen der Izapan-Lang-Zählweise und dem Tzolkin. (Da sie ja in Palenque lebten, hingen sie nicht am Izapan Sonnenwende-Datum und waren nicht darauf eingestellt.) Die Korrektur, auf die sie hingewiesen haben, wurde jedoch nicht durchgeführt als Änderung der Izapan-Langzählweise wegen der sich verbietenden Folgen. (Jemand, der das bezweifelt, sollte bedenken, wie einfach es wäre, den Gregorianischen Kalender zu verändern, wenn das Datum der Geburt Jesu mit absoluter Sicherheit festgelegt würde.) Solch eine Änderung wäre nicht möglich gewesen wegen der enormen Rolle, die die Lange Zählweise hatte. Diese Rolle bestand darin, die Herrschaft der Palenque-Dynastie zu legitimieren und seiner Gesellschaft Stabilität zu verleihen. Folglich konnten seine Priester nur darauf hinweisen, dass die lange Izapan-Zählweise den Punkt um 420 Tage verfehlte.

Folglich könnte man sagen, dass die Priester in Palenque um das Jahr 600 nach Chr. herum zu fühlen begannen, was dem ähnlich ist, was heute viele Menschen zu fühlen beginnen. Das ist, dass an dem Enddatum der Langzählweise , dem 21. Dezember 2012, etwas falsch ist.

Diese Erfahrung wird sich erst in den folgenden Jahre erweitern, zumindest unter denen, die nicht damit zufrieden sind zu wiederholen, was andere sagen, und die selbst in der Lage sind, die Wellenbewegung der göttlichen Schöpfung in Richtung Ein-heit zu erfahren. Und ich wende mich in erster Linie an diese Menschen, denn sie sind es, die den Weg schaffen, den der göttliche Plan für uns anzulegen scheint.

Ich wende mich nicht in erster Linie an die, für die wichtiger ist, mit einem Datum Recht zu haben, als die spirituelle Zukunft der Menschlichkeit zu ermöglichen.

In diesem Zusammenhang würde ich gerne darauf hinweisen, dass viele Menschen eine starke Intuition verspüren, dass das Jahr 2012 etwas Besonderes bedeutet. Diese Intuition entspricht vollkommen dem Datum 28. Oktober 2011. Wenn der göttliche Schöpfungsprozess an dem Tag endet, wird genau 2012 das Jahr sein, das den großen Wandel ankündigt.

Wenn stattdessen der Abschluss der göttlichen Schöpfung auf das Izapan-Enddatum fallen würde, auf den 21. Dezember 2012, dann wäre 2013 das Jahr, das den Wandel „erntet“. Intuitiv scheinen die meisten das Datum 2012 zu bevorzugen, und ich spüre dies Versprechen: Je näher wir dem Datum kommen, umso mehr werden die Menschen zu dem energetisch richtigen Enddatum hingezogen, dem 28. Oktober 2011.

Carl Johan Calleman
cjcalleman@swipnet.se
Orsa, Schweden
4 Cib (4 Vulture )
7.6.15 der Galaktischen Unterwelt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: