Nachtrag zum 28.10.2011: AKE!

So, mal wieder ein Blogeintrag zu dem bisher wohl wichtigsten Datum meines unbedeutenden Lebens.

An diesem Datum endete der Maya-Kalender, wie den meisten bewußt oder unbewußt schon seit einiger Zeit aufgefallen war. In diesem Jahr ist in meinem eigenen, eigentlich recht ruhigen Leben auffällig viel geschehen, das eine große Gemeinsamkeit aufweist: Alles davon war für den weiteren Verlauf meines Lebens sehr wichtig! Aber das ist natürlich eine sehr eng begrenzte Perspektive, nicht wahr? Nur mein eigenes Leben als Maßstab für etwas derartig großes wie das Ende eines Zeitalters zu nehmen ist nichts anderes als arrogant! Das gilt für jeden, der so denken würde. Also sieht man sich um, was ich auch getan habe und siehe da! Überall anders im Umfeld bemerkt man diese starken Veränderungen ebenfalls! Es ist nichts wie ein vorbeistreifender fremder Planet oder ein schwarzes Loch, das auf unser Zentralgestirn prallt, auch keine Invasion von irgendwelchen wie-auch-immer-garteten Außerirdischen, die unbedingt unsere hübsche Erde an sich reißen wollen. Nein, es ist – plump gesagt – nichts weiter, als eine Veränderung im Bewußtsein der Menschheit – und das… und nichts anderes als genau das haben die Maya bereits vor mindestens hunderten, wenn nicht sogar schon tausenden von Jahren gewußt!

Und jetzt noch was zu dem, was ich in der Überschrift erwähnte. Einmal, was ich vor dem Artikel von Hand notierte und dann noch die AKE, die ich bisher nicht erwähnte:

Notiz
es ist 0 Uhr und 35 Minuten
Ich spüre den Bewußtseinswandel, den die Maja und die anderen alten Völker vorhergesagt haben in dieser gesamten Woche sehr deutlich. Da der keltische Jahreswechsel – zu dessen Zeitraum jedes Jahr die Weltenbarrieren leichter durchdrungen werden können – in etwa bevorsteht, wobei ich die Ungenauigkeit des gregorianischen Kalenders verglichen mit denen der alten Völker betonen möchte (denn bei diesem muß sehr genau gezählt werden, wobei bekanntlich schon eine Menge Fehler aufgetreten sind!), vermute ich, daß auch den Kelten und Germanen durchaus bewußt war, daß dieses Datum bzw. diese Zeit einer erhöhten allgemeinen Aufmerksamkeit bzgl. der geistigen Welt bedarf.

Am 28.10.2011 hatte ich meine erste AKE (außerkörperliche Erfahrung)! Ich schrieb verwirrt durch diesen Vorfall etwas in meinen Blog, ließ aber den Fakt, daß es eine AKE gegeben hatte außen vor, da es mir für einen anderen Zeitpunkt angemessener schien. Dieser Zeitpunkt ist nun erreicht bzw. überschritten, also blogge ich endlich diese AKE:

Ich liege in meinem Bett, dann, zu einem nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt während ich in dieser „Nacht“ (ich schlafe am hellichten Tage; in meinem Zimmer ist es immer sehr dunkel) habe ich die Augen geschlossen und lasse meine Gedanken treiben.

Auf einmal bemerke ich, wie ich bewußter werde.
Meine Gedanken schweigen und es sind nicht mehr meine eigenen Gedanken, die ich denke bzw. höre und sehe.
Mir wird das sehr klar – ich hatte den Gedanken, daß es im Grunde keine „eigenen“ Gedanken gibt schonmal früher, während ich tagsüber mal drüber nachdachte -, es ist mir kein fremder
Gedanke, daher akzeptiere ich ihn einfach so.

Ich nehme mich selbst nicht wirklich wahr, da ist kein Körper, kein PK (physischer Körper), den ich steuern müßte.

Mir wird außerdem klar, daß ich grade eine AKE habe und mich selbst beobachte, ohne irgendetwas zu sehen außer dem, was meine Gedanken sind bzw. was diese Gedanken an Bildern in mir hervorrufen.

Ich spüre, wie ich mich durch die Ringe Bewege, denke ich (ohne daß es ein „ich“ gibt, daß denkt; „ich“ beobachtet nur).
Ich erkenne, was Robert A. Monroe mit dem M-Feld meint, denn ich bewegte mich grade durch es hindurch und bin nun in einer kurzen, abgrenzenden Schwärze bzw. auch durch diese schon wieder hindurch.
Dies ist die Beobachtung, die in mir eine Erinnerung an Angst auslöst, wobei ich aber entscheiden kann, mich mit dieser Angst zu befassen, oder sie „links liegen zu lassen“, was ich tue – ich bin zu neugierig, mehr zu erfahren!

Als nächstes denke ich viel an Tod, sehe – vor meinem geistigen Auge, also wie in Erinnerungen, wobei es natürlich keine sind -, Bilder von einer Gestalt im Kapuzenmantel und einige, die sich dort befinden, gehe aber weiter nach „oben“ bis ich durch die Ringe der Glaubenssysteme hindurchgehe.
Danach scheine ich in einer erneuten Schwärze zu landen bzw. mich zu befinden. Das alles fasziniert mich sehr stark und ich entscheide mich, in meinen Körper zurückzukehren und eine kurze Notiz anzufertigen:

habe gerade erkannt, wie sich das M-Feld für mich anfühlt / das M-Band-Rauschen aussieht:
zuerst waren es Bilder meiner aktiven Gedanken, dann ein „Klick“ * und es wurden fremde Bilder, diese blieben einige Zeit, während ich das hier vorbereitete, dann wurde es schwärzer und ich bewegte mich durch die Ringe – all das, als wäre ich im Weltraum über mir. ich empfand kurz Angst, während ich im M-Feld war, weil mir die Erinnerung an meinen PK zu schaffen machte, doch diese A. hatte keine Macht über mich.
*wille? durch Erkenntnis
/ich habe das Gefühl, immer noch zu schlafen

In den Blockquotes zitiere ich meine Notizen mit Fehlern, daher auch „Maya“ mit „j“ statt „y“, worauf mich der liebe Hans hinwies. Danke Hans :)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: