Archiv für November, 2011

THRIVE – What on earth will it take?

Posted in alltäglicher Wahnsinn, Bewußtsein, Erleuchtung, Kornkreise, Politisches with tags , , , , , , , , , , , , , , , , on 26/11/2011 by Abbadon1701

Thrive – What on earth will it take?

Eine akzeptable Zusammenfassung, auf die ich durch den Newsletter von Siegfried Trebuch und Gaby Teoerde aufmerksam wurde.

Nichts neues, nichts, was wir nicht schon seit Jahren wüßten wird in diesem Film gezeigt – außer einem weiteren Lösungsansatz.

Dafür aber eine gute Zusammenfassung dessen, was ich seit dem ersten Post dieses Blogs zu sagen versuche. Foster Gamble bringt die Informationen, die ich durch das Buch „Das Wissen um die Wahre Physik“ schon seit einigen Jahren zwar zur Verfügung habe, aber leider nicht wirklich verstehe auf den Punkt, an dem es sicherlich auch für eine große Zuhörerschaft verständlich wird.

Mehr erstmal nicht von mir an dieser Stelle – seht es Euch an und bildet Euch Eure eigene Meinung. Oder lebt mit dem weiter, was Ihr bereits wißt bzw. zu wissen glaubt – ich hab mir den Film innerhalb von 5 Stunden angeguckt, weil ich zwischendurch noch was gegessen habe und eine Menge Notizen anfertigte. Daher auch meine relative Wortknappheit xD

Nachtrag zum 28.10.2011: AKE!

Posted in Bewußtsein, Erleuchtung, Mayakalender with tags , , , , , , , , , , , , , , , , on 25/11/2011 by Abbadon1701

So, mal wieder ein Blogeintrag zu dem bisher wohl wichtigsten Datum meines unbedeutenden Lebens.

An diesem Datum endete der Maya-Kalender, wie den meisten bewußt oder unbewußt schon seit einiger Zeit aufgefallen war. In diesem Jahr ist in meinem eigenen, eigentlich recht ruhigen Leben auffällig viel geschehen, das eine große Gemeinsamkeit aufweist: Alles davon war für den weiteren Verlauf meines Lebens sehr wichtig! Aber das ist natürlich eine sehr eng begrenzte Perspektive, nicht wahr? Nur mein eigenes Leben als Maßstab für etwas derartig großes wie das Ende eines Zeitalters zu nehmen ist nichts anderes als arrogant! Das gilt für jeden, der so denken würde. Also sieht man sich um, was ich auch getan habe und siehe da! Überall anders im Umfeld bemerkt man diese starken Veränderungen ebenfalls! Es ist nichts wie ein vorbeistreifender fremder Planet oder ein schwarzes Loch, das auf unser Zentralgestirn prallt, auch keine Invasion von irgendwelchen wie-auch-immer-garteten Außerirdischen, die unbedingt unsere hübsche Erde an sich reißen wollen. Nein, es ist – plump gesagt – nichts weiter, als eine Veränderung im Bewußtsein der Menschheit – und das… und nichts anderes als genau das haben die Maya bereits vor mindestens hunderten, wenn nicht sogar schon tausenden von Jahren gewußt!

Und jetzt noch was zu dem, was ich in der Überschrift erwähnte. Einmal, was ich vor dem Artikel von Hand notierte und dann noch die AKE, die ich bisher nicht erwähnte:

Notiz
es ist 0 Uhr und 35 Minuten
Ich spüre den Bewußtseinswandel, den die Maja und die anderen alten Völker vorhergesagt haben in dieser gesamten Woche sehr deutlich. Da der keltische Jahreswechsel – zu dessen Zeitraum jedes Jahr die Weltenbarrieren leichter durchdrungen werden können – in etwa bevorsteht, wobei ich die Ungenauigkeit des gregorianischen Kalenders verglichen mit denen der alten Völker betonen möchte (denn bei diesem muß sehr genau gezählt werden, wobei bekanntlich schon eine Menge Fehler aufgetreten sind!), vermute ich, daß auch den Kelten und Germanen durchaus bewußt war, daß dieses Datum bzw. diese Zeit einer erhöhten allgemeinen Aufmerksamkeit bzgl. der geistigen Welt bedarf.

Am 28.10.2011 hatte ich meine erste AKE (außerkörperliche Erfahrung)! Ich schrieb verwirrt durch diesen Vorfall etwas in meinen Blog, ließ aber den Fakt, daß es eine AKE gegeben hatte außen vor, da es mir für einen anderen Zeitpunkt angemessener schien. Dieser Zeitpunkt ist nun erreicht bzw. überschritten, also blogge ich endlich diese AKE:

Ich liege in meinem Bett, dann, zu einem nicht näher bestimmbaren Zeitpunkt während ich in dieser „Nacht“ (ich schlafe am hellichten Tage; in meinem Zimmer ist es immer sehr dunkel) habe ich die Augen geschlossen und lasse meine Gedanken treiben.

Auf einmal bemerke ich, wie ich bewußter werde.
Meine Gedanken schweigen und es sind nicht mehr meine eigenen Gedanken, die ich denke bzw. höre und sehe.
Mir wird das sehr klar – ich hatte den Gedanken, daß es im Grunde keine „eigenen“ Gedanken gibt schonmal früher, während ich tagsüber mal drüber nachdachte -, es ist mir kein fremder
Gedanke, daher akzeptiere ich ihn einfach so.

Ich nehme mich selbst nicht wirklich wahr, da ist kein Körper, kein PK (physischer Körper), den ich steuern müßte.

Mir wird außerdem klar, daß ich grade eine AKE habe und mich selbst beobachte, ohne irgendetwas zu sehen außer dem, was meine Gedanken sind bzw. was diese Gedanken an Bildern in mir hervorrufen.

Ich spüre, wie ich mich durch die Ringe Bewege, denke ich (ohne daß es ein „ich“ gibt, daß denkt; „ich“ beobachtet nur).
Ich erkenne, was Robert A. Monroe mit dem M-Feld meint, denn ich bewegte mich grade durch es hindurch und bin nun in einer kurzen, abgrenzenden Schwärze bzw. auch durch diese schon wieder hindurch.
Dies ist die Beobachtung, die in mir eine Erinnerung an Angst auslöst, wobei ich aber entscheiden kann, mich mit dieser Angst zu befassen, oder sie „links liegen zu lassen“, was ich tue – ich bin zu neugierig, mehr zu erfahren!

Als nächstes denke ich viel an Tod, sehe – vor meinem geistigen Auge, also wie in Erinnerungen, wobei es natürlich keine sind -, Bilder von einer Gestalt im Kapuzenmantel und einige, die sich dort befinden, gehe aber weiter nach „oben“ bis ich durch die Ringe der Glaubenssysteme hindurchgehe.
Danach scheine ich in einer erneuten Schwärze zu landen bzw. mich zu befinden. Das alles fasziniert mich sehr stark und ich entscheide mich, in meinen Körper zurückzukehren und eine kurze Notiz anzufertigen:

habe gerade erkannt, wie sich das M-Feld für mich anfühlt / das M-Band-Rauschen aussieht:
zuerst waren es Bilder meiner aktiven Gedanken, dann ein „Klick“ * und es wurden fremde Bilder, diese blieben einige Zeit, während ich das hier vorbereitete, dann wurde es schwärzer und ich bewegte mich durch die Ringe – all das, als wäre ich im Weltraum über mir. ich empfand kurz Angst, während ich im M-Feld war, weil mir die Erinnerung an meinen PK zu schaffen machte, doch diese A. hatte keine Macht über mich.
*wille? durch Erkenntnis
/ich habe das Gefühl, immer noch zu schlafen

In den Blockquotes zitiere ich meine Notizen mit Fehlern, daher auch „Maya“ mit „j“ statt „y“, worauf mich der liebe Hans hinwies. Danke Hans :)

Kommentare und Erkenntnisse

Posted in Bewußtsein with tags , , , , , on 06/11/2011 by Abbadon1701

Jetzt schreib ich seit kurzem diesen Blog hier und kriege tatsächlich mal nen Kommentar von meiner Leserschaft.

Gut, der Kollege war jetzt nicht unbedingt das leuchtende Beispiel eines hellen Köpfchens, aber das kann ich mir ja schlecht aussuchen. Zumindest, wenn er der einzige ist, der mir mal schreibt.

Der Gute war ja auch völlig aus dem Häuschen.

Aber das war gut… ich hab daraus was gelernt. Und weil ich einen Blog habe, denke ich mir, warum soll ich Euch nicht daran teilhaben lassen?

Zum Kommentator: Leerzeichen gehören hinter Satzzeichen ;) Immer. Auch hinter „…“; vor einen Nebensatz gehört – auch nach Neusprech – ein Komma zur Abgrenzung oder besseren Lesbarkeit. Beleidigungen gleich welcher Art, gehören nicht zum guten Ton und erst recht nicht zu den guten Sitten.

Zu mir: Ich habe mich im ersten Moment zu einer Überreaktion hinreißen lassen; ein durchaus vermeidbarer Fehler. Aber das hat mir gezeigt, wo ich stehe. Daß ich diese Leidenschaft immer noch aufweise, neben vielen anderen. Es hat mir auch gezeigt, daß ich einen friedfertigen Umgang bevorzuge. Logischerweise mag auch ich es nicht, angegriffen zu werden und meine Verteidigung kennt nur Vernichtungsschläge. Doch Vernichtungsschläge sind eben vernichtend – sie machen auch die Gelegenheit zunichte, jemandem, der offensichtlich Hilfe benötigt, diese anzubieten. Denn was soll der gute Hans denn von mir denken, wenn ich ihm auf seinen lahmen Schwinger hin nicht nur die Nase breche (um bildhaft zu sprechen)? Er braucht Hilfe. Er braucht jemanden, der ihm hilft zu verstehen, was es mit dem Mayakalender auf sich hat und wie man mit seinen Gefühlen umgeht, wie man sich selbst erkennt und wie man richtig tippt.

Um den Mayakalender zu verstehen braucht es natürlich Zeit, die man aufwendet, um sich zu informieren (eine sehr wichtige Angelegenheit im Informationszeitalter. Man kann die kurze Variante (etwa zwei Stunden) wählen und sich Der Kondor fliegt zum Adler ansehen. Oder man nimmt sich die Zeit, diverse Internetseiten aufzusuchen und liest sich zum Beispiel auf Kosmologie.net ein. Und auch hierhin eine Empfehlung meinerseits: maya.at.

Und Gefühle? Sind wichtig. Aber es gibt einen Unterschied zwischen Leidenschaften und Gefühlen – einen gewaltigen. Im Grunde weist Star Wars darauf hin… die Sith sind ihren Leidenschaften vollkommen ergeben, die Jedi hingegen stets gefaßt. Aber man muß natürlich wissen, wohin der Blick des Beobachters gehen muß (worauf zu achten ist und wie es zu interpretieren ist).

Um zu lernen, wie Zeichensetzung am PC richtig aussieht, empfehle ich einen Tastschreibkurs an der nächstgelegenen Volkshochschule oder das Beschaffen von Lehrmaterial. Wer’s beherrscht, der kann so schnell tippen wie denken – dann braucht man keine nervige diktatorische Spracherkennung von Windows (r) mehr, die einem vorschreibt, wie man seinen Windows (r) Rechner via Spracheingabe zu bedienen hat. Sehr unflexibel das ganze. Aber das ist man ja von Microsoft (r) nicht anders gewohnt. Naja, wer die gängisten PC-Spiele ohne große Umstände daddeln will, braucht es halt. Ein Problem des Lobbyismus und der Werbefixiertheit der Leute. Etwas, das dem Systemfehler entspringt.

Uih, schon wieder soviel geschrieben… ich merk das erst bei der Vorschau ^^ … ich hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen und daß es euch Nutzen bringt.

2012 vorverlegt und doch kein Weltuntergang — OOOhhh, wie schade :P

Posted in alltäglicher Wahnsinn with tags , , , , , , , , , on 06/11/2011 by Abbadon1701

So ihr kleinen … Leute – ihr hattet alle gehofft, daß diese schöne neue Welt mit dem Ende des Mayakalenders untergehen würde? Überraschung! Sie steht noch :P

Ja, so ist das. Die Welt steht immer noch und niemand interessiert sich so wirklich dafür, was in dieser Welt alles schief läuft. Niemand? … Doch, einige schon. Natürlich viel zu wenige, die meisten „leben“ in ihrer eigenen kleinen Welt und glauben, daß nichts passieren könnte, daß die Weltwirtschaft einfach nur so vollkommen grundlos derartig kaputt ist. Aber es gibt Zentralbanken und solange es die gibt, drucken die auch „unser“ Geld. Gegen Zins, versteht sich. Doch wie zahlt ein Staat – ach ja, richtig, dieses Geld leiht sich der „Staat“ von ihnen… naja, leihen ist ja auch nicht ganz richtig… sogar total falsch, denn eine Leihe ist immer unentgeltlich. Deswegen heißt es leihen. Es ist die Aufnahme von Krediten. Oder so… Jedenfalls braucht der Staat ein Bürgen – und das sind wir, die Bürger. Wir sind der Gegenwert bzw. wir erbringen bzw. erwirtschaften die Gegenleistung… da wir allerdings auch nur juristische und keine natürlichen Personen sind (laut Gesetz), könnte man natürlich auch sagen, daß wir der Gegenwert wären, aber das führt zu weit von diesem Artikel weg ;)

Also, irgendwann 1920, sah es wirtschaftlich zuerst recht gut aus, doch dann kam die große Krise.

Diese Krise wurde vom selben Menschenschlag gemacht, wie die heutige.

Es sind diejenigen, die das Geld drucken dürfen. Lest bitte selbst nach, seit wann die Federal Reserve Bank in Amerika das Geld drucken darf, das dürfte dann auch dahin weiterführen, wie die Zentralbanken entstanden, was deren Aufgabe ist und letztlich kann es den Wachen dahin führen, zu erkennen, wo der Systemfehler liegt.

Solange dieses System hier fortbesteht, gibt es keine Möglichkeit für den Einzelnen, etwas zu verändern, noch kann sich die gesamte Welt weiterentwicklen. Tatsächlich hat die Weiterentwicklung, der tatsächliche Fortschritt schon lange vor dem ersten Weltkrieg geendet, denn tatsächlicher Fortschritt kann nur stattfinden, wenn alle Aspekte des Lebens davon berücksichtig werden. Und dazu gehört nunmal alles.

Alles heißt, daß Fortschritt:

die geistigen, mentalen
die physikalischen, technologischen
die politischen
die sozialen
die religiösen

Aspekte beinhaltet.

Doch außer im technologischen Bereich – der nichtmal die Fehlerhaftigkeit seines physikalischen Weltbildes erkennt -, gibt es bis zum heutigen Tage keinen Fortschritt.

Wir hauen uns nur mit immer besseren Waffen die Köppe ein. Aber so gut können diese Waffen und Waffensysteme überhaupt nicht werden, denn wir verwenden ja die falsche Physik… können uns damit nichtmal Gravitation (Erdanzieung) erklären.

Obwohl… Rußland scheint da ein bißchen weiter zu sein, denn sie entwickelten vor nicht allzu langer Zeit Implosionsbomben. Das weist schon darauf hin, daß sie einen Schritt in Richtung „richtige Physik“ gemacht haben. Aber der kalte Krieg ist ja nicht wirklich vorbei (siehe Raketenschild der Amerikaner)…