Archiv für März, 2011

GCP-Dot und Massenmeditation(en)

Posted in Bewußtsein with tags , , , , , , , , , , , , on 11/03/2011 by Abbadon1701

Beim GCP-Projekt geht es um die Frage, ob das menschliche Bewußtsein Einfluß auf irgendetwas hat. Kurz, einfach und bündig gesagt zumindest.

Wie lange das Projekt schon betrieben wird, kann man auf der Seite nachlesen – dann muß man sich nicht über meine Unwissenheit aufregen, wie ich es an anderer Stelle meinerseits tue, wenn Leute von Dingen erzählen, über die sie nur sehr oberflächliche Informationen haben. Was ich allerdings noch weiß ist, daß es schon vor dem 11.09.2001 existierte und ausgewertet wurde; im Klartext: Es gab dieses Projekt bereits. Und es hat sich auffällig verhalten.

Die Zufallsgeneratoren erzeugen 0en und 1en. Die Zufälligkeit soll dadurch gewährleistet werden, daß das Zerfallsmuster eines radioaktiven Elementes gemessen wird; die aktuelle Physik bzw. Quantenmechanik ist zur Zeit nicht in der Lage, exakte Vorhersagen über diesen Vorgang zu machen und nennt ihn daher zufällig. Ob es also möglich ist, diesem Vorgang eine nachvollziehbare Logik zuzuweisen, halte ich für vom Verständnis physikalischer Vorgänge abhängig. Und da diese Phyik weder in der Lage ist, mir (oder sich selbst) zu erklären, was Gravitation ist und wodurch sie bewirkt wird (außer dieser unpräzisen Aussage, daß sie ein Kraft oder Scheinkraft ist (ich bin kein studierter Physiker), die von Masse erzeugt wird oder zumindest mit ihr in Verbindung steht und eben bedingt, wie sie sich verhält), kann sie nicht die „letzte Wahrheit“ noch als irgendeine Art von Axom angesehen werden. Denn wenn man wüßte, daß sie von Teilchen erzeugt wird, oder wenn man eben wüßte, daß sie nicht von Teilchen erzeugt wird, wäre das ein z. B. Anfang. Vielleicht ist sie nämlich nur die Folgekraft einer anderen Kraft – das weiß diese Physik meines Wissensstandes nach nicht. Außerdem gibt es in dieser Physik die „Heisenbergische Unschärferelation“, die besagt, daß man über ein Teilchen zu einem Zeitpunkt nur eine von zwei Aussageen machen kann:

Entweder, wie schnell bewegt sich dieses Teilchen?
Oder, wie groß ist die Masse dieses Teilchens?

Fragen zur selben Zeit zu beantworten ist ihr nicht möglich. Auf CropFM gab es mal eine Sendung über den Physiker Burkhard Heim, der sich sehr intensiv mit Physik befaßt und der auch in der Lage war, beide aussagen zur selben Zeit zu machen. Das Problem war „nur“, daß dieser Mann ein Genie war, dem die restlichen Physiker nicht zu folgen fähig waren und den sie ganz schnell wieder vergessen wollten. Genauso wie sie ganz schell vergessen wollten, daß Albert Einstein seine Aussage, daß es keinen – wie auch immer gearteten – „Äther“ gebe zu einem spätere Zeitpunkt zurückgezogen hat! Denn ohne diesen „Äther“ – auch bekannt als „Tachyoneutrinos“ war es einfach ein Ding der Unmöglicheit, die Physik zu erklären oder überhaupt erstmal zu verstehen.

Aber zurück zum GCP-Projekt und den Zufallsgeneratoren:

Ich habe – eher zufällig – in einem anderen Blog gelesen, daß eine Art Massenmeditation für morgen, den 11.03.2011, geplant ist. Ich dachte mir, sieh mal wieder auf den GCP-Graphen und guck nach, ob es einen Anstieg der 0en gibt! Und ich sah vorhin mal da drauf und es waren tatsächlich ein paar auffällig lange 0-Phasen zu sehen. Nun, sehr interessant, dachte ich mir, den eigentlich soll es doch erst morgen losgehen!

Vielleicht zeigt das mal wieder, daß Zeit nicht so linear ist, wie manche Leute denken :)

Vielleicht ist es einfach nur Zufall.

Aber vielleicht hängt es mit der Massenmeditation zusammen.

Vielleicht, vielleicht auch nicht. Eine sehr wichtige Aussage, wenn sie verstanden wird. Denn dadurch kann einem klar werden, daß Determination sehr schwierig ist. sie hängt von sehr vielen Faktoren ab – für Gewöhnlich von zu vielen.

Ich schreib das hier nicht, weil ich irgendwen belehren will oder nicht. Ich schereibe es hier hinein, weil man darüber nachdenken sollte. Die meisten Leute, zu denen auch ich gehöre, hätten es nämlich manchmal ganz gerne, daß der Determinismus wahr wäre. Aber er ist es nicht. Jedenfalls nicht immer.

Also, wenn ihr Lust und Zeit habt, geht morgen, am 11.03.2011, mal (wieder) auf die Seite des GCP-Projektes und macht Euch Eure eigenen Gedanken:

GCP-Dot